Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

25.05.2017, 21:28

MPU A1 ohne Entwöhnungstherapie

Hallo,
bekam nach der dritten Langzeittherapie keine Entwöhnungsbehandlung mehr genehmigt. Dritte Therapie wegen Unvermögen der Therapeuthen abgebrochen. 2005 erste MPU nach Therapie erfolgreich absolviert. 2015 dritte Therapie halt abgebrochen und danach Absturz. September 2015 FS abgegeben. Seit 11. 2015 Abstinenznachweise bis Mai 2017 (10).

SHG bis dato und seit 12. 2015 Verhaltenstherapie. Durchgehend intensive Betreuung durch Suchtberater! Der schreibt mir auch einen Top Bericht. Jetzt stellt sich aber der VT quer!!! Habe Ende Januar 2017 meine 25 Einheiten voll gehabt. Er sagt er habe aber erst im Mai 2017 alles abgerechnet. Nach intensivem Nachhaken hat er mir jetzt das Ende für Dezember bescheinigt jedoch wischi waschi. Patient hat 25 Sitzungen genehmigt bekommen und war 2-3 mal im Monat bei mir...und hat die Therapie im Dezember beendet.

Daß ich 25 mal da war steht nicht dabei! Bezieht sich auf Alkohol und er attestiert mir `Genesung` etc. Meine UK ist folglich gültig bis 2.September 2017. Dezember oder auch Januar Beendigung der Therapie passt mit 6 Monaten. Aber halt nicht 100 Pro Abschluss wenn man genau liest. Bin immer noch bei ihm. Seltsame Methoden und ich hab das Nachsehen wenn die nach einem Therapiebericht fragen.

Die Ärztin die bei mir die UK durchgeführt hat weiß daß ich eine Therapie gemacht habe. So, soll ich nun Institut wechseln und nichts von der Verhatenstherapie sagen oder soll mir der Therapeut eine Bescheinigung über eine nicht FS relevante Therapie ausstellen mit Datum Mai 2017. Aber wenn ich als A1 Kandidat keine Therapie nachweisen kann,was denn?

Habe alles intensiv mit meinem Suchtberater aufgearbeitet. Er kennt mich schon die ganzen Jahre. Hab auch Klarheit über meine Rückfälle etc. Ich kann mich gegenüber einem GA verständlich ausdrücken und auch alles darlegen. Und dann funkt mir der Therapeut dazwischen. Also sollte ich bei einem anderen Institut die VT verschweigen, eine anderslautende Bescheinigung vorlegen oder wirklich die Dezemberbescheinigung vorlegen. UK sind am 2. Mai 2017 abgeschlossen!

Melde mich noch bei der Krankenkasse deswegen. Morgen habe ich da ein Telefongespräch. Habe Montag schon den FS beantragt aber noch nicht bezahlt. Soll ich das erstmal rückgängig machen oder ein anderes Institut wählen. Mich trifft keine Schuld jedoch möchte ich ehrlich in eine MPU gehen weil ich auch sehr ehrlich mit mir selbst bin. Aber bei so einem Therapeuten...Hoffentlich habt Ihr ne Lösung...Danke für eure Zeit! :(
:( :ichhaumich: :(

Edit by mark8568: Beitrag etwas lesbar gestaltet

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Coolster67« (25.05.2017, 21:33)