Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

10.02.2017, 12:43

1,65 Promille

Hallo,

ich wurde im Juni 2016 mit 1,65 Promille angehalten. Berufsbedingt kann ich mich erst jetzt um die Wiedererlangung meines Führerscheins kümmern. D.h. ich würde jetzt anfangen mit den Abstinenznachweisen.
Reicht da ein halbes Jahr? Kann ich auch nur die Nachweise machen ohne Vorbereitungskurs?

Danke für eure Hilfe.

Cybil

mark8568

"Dampfplauderer"

  • »mark8568« ist männlich

Beiträge: 5 384

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

2

11.02.2017, 09:57

Hallo cybil32 :will

ich würde jetzt anfangen mit den Abstinenznachweisen.
Willst Du in Zukunft komplett ohne Alkohol leben? Bei deiner Promillezahl könntest Du auch KT leben Kontrolliertes Trinken (KT)
Reicht da ein halbes Jahr?
würde reichen
Kann ich auch nur die Nachweise machen ohne Vorbereitungskurs?
ja, aber aufs psychologische Gespräch solltest Du dich schon vorbereiten
Gruß aus Nürnberg
mark8568 :wave:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Evtl. rechtiche Hinweise stellen keine Rechtsberatung dar
"Nüchtern wäre ich doch nie besoffen Auto gefahren"
Mein Geschwafel ist lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Ich hasse Menschen, Tiere und Pflanzen. Steine....Steine sind ok :thumbup:

  • »TazmanischerT« ist männlich

Beiträge: 210

Wohnort: 21787 Oberndorf

Beruf: Estrichleger

  • Private Nachricht senden

3

11.02.2017, 12:44

Hallo,
wenn ich eines anmerken darf :
Gehe nicht ohne Vorbereitung in eine MPU. Das wird nichts.
Wenn , dann wärs reines Glück und gelernt hätte man nichts daraus.

Die Abstinenznachweise , wie sagt mein Verkehrsphsychologe immer, das sind nur die Blumen
die Du nach einem Streit mitbringst, die sind deine Eintrittskarte und nur ein Geschenk.

Damit hast Du aber noch lang keine MPU bestanden sondern nur die Tür geöffnet.


Wichtig ist es Dinge aufzuarbeiten!
- Wie kam es zu der Trunkenheitsfahrt?
- Warum ist man gefahren?
- Wie ist dein Trinkverhalten Allgemein?
- Wie ist deine Trinkbiografie - vom Anfang an bis heute
- Wie sieht deine Lebensweise aus


Es gibt so viele Dinge die zu einer trunkenheitsfahrt ( kurz TF ) führen, dessen Du
dir so erst gar nicht bewusst bist.
Und DU allein solltest Dich fragen , kannst Du es ausschließen das Du nicht wieder Fährst?

Wer nun sagt : Ja kann ich zu 100% , der lügt.

Es gibt immer eine Rückfallrate von 5 - 10% , dann solltest Du dir klar machen, wie kann ich diese 5-10% eindämmen?
Wie kann man garantieren nicht dort rein zu fallen.


Um da ein Urteil abzugeben, wie weit Du überhaupt bist , dafür müsstest auch etwas mehr von Dir preis geben.

Lg
Micha
"An ärger festhalten ist als wenn du ein glühendes Stück Kohle in der Hand
hälst um es nach jemanden zu werfen"