Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 46 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

27.10.2014, 15:18

Zum zweiten mal erwischt. Wie vorbereiten

Hallo,

Ich heisse Marc und bin 23 Jahre.

Ich hatte bereits letztes Jahr, 2013, eine Trunkenheitsfahrt, mit Unfall, wobei aber gottseidank keinem Menschen Schaden zugefügt wurde, sowie auch keinen Sachschaden.
Hier hatte ich einen BAK Wert von 1,5‰ und bin somit nur knapp an einer MPU vorbeigekommen.

Auch wenn ich mir anfangs gedacht habe, dass ich nie wieder ins Auto steige, wenn ich Alkohol getrunken habe.
Hier habe ich meine Alkoholgewohnheiten auch nicht umgestellt, sondern habe weitergemacht wie bisher.

Nach Wiedererteilung meiner Fahrerlaubnis, ging das die ersten Monate gut, danach habe ich wieder angefangen mich nach dem Trinken hinters Steuer zu setzen.

Nun hatte ich wieder eine Trunkenheitsfahrt, bei der mir noch keinen BAK-Wert bekannt ist. Ich schätze aber, dass ich über 1‰ liege.
Wiederum war das ganze mit einem Unfall verbunden. Auch hier habe ich gottseidank keinem Menschen Schaden zugefügt. Habe aber einen Sachschaden hinterlassen.

Ab genau diesem Zeitpunkt habe ich mir geschworen, mich nie wieder hinters Steuer zu setzen, nachdem ich Alkohol getrunken habe. Aber wer glaubt mir das schon, wenn ich jetzt zum zweiten mal auffällig geworden bin.
Seid dem Zeitpunkt des Unfalls und dem Entzug meiner Fahrerlaubnis, habe ich nun also kein Alkohol mehr zu mir genommen.
Das ist jetzt etwa 2 Wochen her.

Was kommt nun alles auf mich zu und wie kann ich mich am Besten vorbereiten?

Ist Alkohol für mich ein Leben lang tabu? Meine Trinkgewohnheiten waren bisher, dass ich am Wochenende auf einer Party gerne mal mehr Alkohol zu mir genommen habe, als es hätte seine müssen. Party gab es für mich praktisch keine, an denen ich KEIN Alkohol konsumiert habe. Meistens hab ich ein Bier nach dem Anderen getrunken.
Manchmal kam auch der ein oder andere Cocktail dazu. In der Woche habe ich mit Kollegen schon das ein oder Andere mal, 1-2 Bier getrunken.

Würde mich über Hilfe freuen.

Ganz klar, dass es hier im Forum viel Hilfe diesbezüglich gibt, aber ich habe mir gedacht meinen eigenen Thread hier reinzustellen, bei dem ich dann auch nach und nach meine Fortschritte schreiben kann.

Wie sieht es mit den MPU Fragebögen aus? Wo finde ich diese, zu meiner Angelegenheit passenden Fragebögen?
Kann ich mir darüber bereits jetzt Gedanken machen. Wie und womit sollte ich anfangen.

Gruß
Marc

mark8568

"Dampfplauderer"

  • »mark8568« ist männlich

Beiträge: 5 398

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

2

27.10.2014, 22:38

hallo narbe :will

Seid dem Zeitpunkt des Unfalls und dem Entzug meiner Fahrerlaubnis, habe ich nun also kein Alkohol mehr zu mir genommen.
Das ist jetzt etwa 2 Wochen her.
Und das solltest Du auch so lassen. Du hast ausreichend bewiesen, das Du Alkohol und Straßenverkehr nicht trennen kannst. Da bleibt derzeit nur, das Du entweder komplett auf Alkohol verzichtest oder aber wie bisher weitermachst, aber keine Fahrerlaubnis mehr bekommst. Die Entscheidung dazu ist einzig Deine.
Wie sieht es mit den MPU Fragebögen aus? Wo finde ich diese, zu meiner Angelegenheit passenden Fragebögen?

Wir haben hier keine Fragebögen. Eine MPU ist kein Frage- und Antwortspiel. Wir wollen die Geschichten hören und anhand der Geschichte auch helfen.
Gruß aus Nürnberg
mark8568 :wave:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Evtl. rechtiche Hinweise stellen keine Rechtsberatung dar
"Nüchtern wäre ich doch nie besoffen Auto gefahren"
Mein Geschwafel ist lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Ich hasse Menschen, Tiere und Pflanzen. Steine....Steine sind ok :thumbup:

3

29.10.2014, 16:54

Zitat

Und das solltest Du auch so lassen. Du hast ausreichend bewiesen, das Du
Alkohol und Straßenverkehr nicht trennen kannst. Da bleibt derzeit nur,
das Du entweder komplett auf Alkohol verzichtest oder aber wie bisher
weitermachst, aber keine Fahrerlaubnis mehr bekommst. Die Entscheidung
dazu ist einzig Deine.



So sehe ich das auch, weswegen ich auch kein Alkohol mehr konsumieren möchte, auch wenn ich schon bevor ich getrunken habe, genau wusste, dass ich danach Auto fahre. ( Ja ich weiss, dass das nicht richtig ist! )
Nun, wenn ich feiern gehe, trinke ich jetzt Wasser, Cola, sonstiges und das ein oder andere alkoholfreie Bier. Schmeckt meiner Meinung nach ganz anders als normales Bier, aber
es schmeckt. Nun habe ich gelesen, dass man alkoholfreies Bier am Besten auch sein lassen sollte, weil man sonst wieder zu normalem Bier greifen könnte.
Das halte ich für Schwachsinn, ich meine, ich hatte mich bisher ja auch noch jedes mal unter Kontrolle und bin definitiv NICHT alkoholabhängig.

Nun, ICH weiss, dass ich mich hier auch ganz genau unter Kontrolle habe. Wenn ich jetzt, wenn ich feiern gehe am Wochenende, das ein oder andere alkoholfreie Bier trinke, wäre das negative für meinen Abstinenznachweis?

Zitat


Wir haben hier keine Fragebögen. Eine MPU ist kein Frage- und
Antwortspiel. Wir wollen die Geschichten hören und anhand der Geschichte
auch helfen.
Alles klar, das ist verständlich. Dass die MPU keine Frage-Antwortspiel ist, ist mir auch bewusst. Ich habe natürlich noch lange Zeit mich vorzubereiten und an mir selber zu arbeiten,
dennoch weiß ich momentan nicht so Recht wie ich mich vorbereiten kann, beziehungsweise was ich machen soll.
Den ersten Schritt habe ich ja bereits mit der Abstinenz gemacht. Und hier muss ich sogar sagen: Es macht echt Spaß, ohne Alkohol zu feiern! Natürlich ist man etwas gehemmt, am Anfang, aber der Spaß ist im Endeffekt höher. Ich bereue nichts, mir gehts am nächsten Tag wunderbar und ich habe definitiv keine Gedächtnislücken.

Gruß

mark8568

"Dampfplauderer"

  • »mark8568« ist männlich

Beiträge: 5 398

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

4

29.10.2014, 18:21

Das halte ich für Schwachsinn, ich meine, ich hatte mich bisher ja auch noch jedes mal unter Kontrolle und bin definitiv NICHT alkoholabhängig.
Das ist die Entscheidung, die Du sowieso selbst treffen musst. Wie ist dein Verhältnis zum Alkohol, hast Du Alkohol lediglich mißbraucht oder fühlst Du dich abhängig davon.
Dass die MPU keine Frage-Antwortspiel ist, ist mir auch bewusst. Ich habe natürlich noch lange Zeit mich vorzubereiten und an mir selber zu arbeiten,
Du kümmerst Dich rechtzeitig darum, das alleine ist schon ein Riesenvorsprung gegenüber anderen.
dennoch weiß ich momentan nicht so Recht wie ich mich vorbereiten kann, beziehungsweise was ich machen soll.
Deine Geschichte kommt hier im Forum dutzendemale vor. Lies Dich erstmal ein, fast jeder Fall ist vom Anfang her gleichgelagert - Alkohol gesoffen - Auto gefahren - Lappen wech - Dann erkennst Du vielleicht schon von Haus auf, worauf es ankommt.
Den ersten Schritt habe ich ja bereits mit der Abstinenz gemacht.

mir gehts am nächsten Tag wunderbar und ich habe definitiv keine Gedächtnislücken.

Das wäre ja schlimm, wenn Du nach einer Alkoholfreien Feier Gedächtnislücken hättest. :D
Gruß aus Nürnberg
mark8568 :wave:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Evtl. rechtiche Hinweise stellen keine Rechtsberatung dar
"Nüchtern wäre ich doch nie besoffen Auto gefahren"
Mein Geschwafel ist lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Ich hasse Menschen, Tiere und Pflanzen. Steine....Steine sind ok :thumbup:

5

30.10.2014, 10:42

Zitat

Das ist die Entscheidung, die Du sowieso selbst treffen musst. Wie ist dein Verhältnis zum Alkohol, hast Du Alkohol lediglich mißbraucht oder fühlst Du dich abhängig davon.


Also ich bin mir definitiv sicher, dass ich nicht abhängig von Alkohol bin. Wenn ich mich, mit anderen Menschen vergleiche, bin ich nicht anders. Das einzige Problem was ich hatte, ist ganz einfach, dass ich mich trotz Alkohol immer wieder hinters Steuer gesetzt habe, das tun Andere nicht. Mein Alkoholkonsum war relativ unregelmäßig.
In der Woche kaufte ich mir fast nie Alkohol, dann aber auch nur wenn wir in der Gruppe ein paar Bier getrunken haben, habe ich halt auch mal was mitgebracht um nicht immer ausgegeben zu bekommen. Etwas Anderes als Bier geht in der Woche ja schonmal garnicht! Aber in der Woche, reichte mir auch bereits 1-2 Bier und ich hab den Alkohol schon gut gespürt. Am Wochenende war das etwas anders. Aber auch nur wenn mal wieder ein paar Wochen hintereinander gefeiert wurde.
Brachte jetzt einer ein paar Bier mit, trinkt man halt mal eins mit. Alleine getrunken habe ich noch nie und würde dahinter auch keinen Sinn, für mich erkennen.
Wenn mal mehr getrunken wurde, dann wars am Wochenende, und dann halt zusammen mit den Freuden. Wenn gefeiert wurde, wurde mal mehr, mal weniger getrunken.
Manchmal waren es etwa 10 Bier, ein anderes mal zum Beispiel nur 5. Ganz selten kam es vor, dass mal was anderes als Bier konsumiert wurde. Das ging dann manche Wochenenden hintereinander so, dass was getrunken wurde. Dann wieder ein paar Monate kaum etwas, ausser mal 1-2 Bier.
Von daher kann ich nicht von einer Abhängigkeit oder einer Regelmässigkeit reden. Ich habe nicht anders getrunken, als all die Leute die ich kenne, mit dem einzigen Unterschied, dass ich eben meistens noch gefahren bin.


Zitat

Du kümmerst Dich rechtzeitig darum, das alleine ist schon ein Riesenvorsprung gegenüber anderen.

Das freut mich schonmal sehr zu hören. :)

Zitat

Deine Geschichte kommt hier im Forum dutzendemale vor. Lies Dich erstmal ein, fast jeder Fall ist vom Anfang her gleichgelagert - Alkohol gesoffen - Auto gefahren - Lappen wech - Dann erkennst Du vielleicht schon von Haus auf, worauf es ankommt.

Ich werde mir mal ein paar Geschichten durchlesen. Ein paar Links hast du nicht zufällig zur Hand?

Zitat

Das wäre ja schlimm, wenn Du nach einer Alkoholfreien Feier Gedächtnislücken hättest. :D

Das stimmt sehr wohl :D Das wäre echt schlimm. :D Das sind nun meistens die Gedanken die man am nächsten Tag hatte. Ach, ich trink nie wieder Alkohol, ist doch ekelhaft.
Immer merkt man am nächsten Tag, wie der Körper einfach erschöpft ist. Es ist einem einfach Übel, man muss sich zwingen etwas zu essen. Aber im Endeffekt trinkt man ja doch wieder.
Habe ja bereits bei ein paar Bier, am nächsten Morgen eine kleine Übelkeit gespürt. Aber so ist das nunmal. :D

Gruß

Edit: Ich habe nun paar mal gelesen, dass ich nicht zwingend Abstinenz nachweisen muss, was ich eigentlich auch ungern mache, da ich mir kaum vorstellen kann, dass mir das einer abkaufen wird. Ich meine, ich lege mich ungern mit 23 Jahren darauf fest, in meinem Leben, NIE wieder einen Schluck Alkohol zu trinken. Da ich mich wiegesagt selbst nicht als abhängig einstufe. Aber mir irgendwann zum Genuss mal wieder ein Bier zu gönnen, sehe ich nicht als verkhert an...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »narbe« (30.10.2014, 16:35)


Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 46 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 2 691 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 686 092 |||||