Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 54 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

10.02.2014, 23:07

Krankheit (multiple Sklerose) bei MPU erwähnen oder lieber verschweigen?

Guten Abend an alle die sich hier leider rumtreiben "dürfen",

Bin ganz neu hier und wollte eigentlich nur ein/zwei Fragen stellen, aber jetzt erzähle ich einfach mal meine Geschichte.
Ich bin 32 und wohne ich Stuttgart. Hier meine "Chronik":


Januar 2006:
Unerlaubter Erwerb von Btm in 2 Fällen

19.10.06:
Führen eines Kfz unter Einfluss von Marihuana um 00:10Uhr,eine
Blutprobe ergab Nachweise von 1,8 ng/ml THC und 10,0 ng/ml THC-COOH

12.07.07:
Unerlaubter Besitz von Btm: 1 Joint mit 1,9 g Tabak-Marihuana-Gemisch


18.08.08:
Fahreignungsgutachten mit positiver Prognose, es sollten jedoch
weiterhin mindestens
4 Drogenscreening in 6 Monaten durchgeführt werden Suchtverlagerung

19.12.08:
Trunkenheitsfahrt mit einer AAK von 0,79mg/l um 05:40 Uhr, eine BAK- Messung ergab im Anschluss 1,96%o

Ich hatte eine Sperre von 12 Monaten bekommen.


So. 19.09. 2012
Habe ich die Diagnose multiple Sklerose bekommen. Zur MS könnte ich jetzt viel schreiben, das spare ich mir aber hier mal.
Nur soviel: In manchen Fällen, aber lange nicht allen Verläufen dieser Krankheit, kann es zu motorischen Ausfällen bis hin zu Spasmen kommen. Aber es würde sich ankündigen.
Mein verlauf ist weitaus weniger "schlimm". Mir geht es gut, nur meine Fingerspitzen sind taub und ich bin vielleicht häufiger müde als Andere.
Ist es ratsam das bei der MPU, die in ca. 4 Monaten ansteht zu erwähnen?


Also ich mache seit 8 Monaten ein Screening und habe seit dem keinen Schluck getrunken. Kiffen tu ich auch nicht mehr, hab ich im Februar 2013 aufgehört.
Seit drei Monaten hab ich sogar aufgehört Zigaretten zu rauchen. hab ich seit meinem 14 Lebensjahr gemacht.


Ich frage mich jetzt ob es wohl klug ist zu erwähnen, dass ich an MS erkrankt bin und deshalb natürlich gesünder leben will und auch wirklich sollte, vielleicht mehr als alle Gesunden? Oder meint ihr man könnte es so sehen, dass ich plötzlich irgendwelche Krämpfe kriege und deshalb kein Auto führen darf?
Also es ist nicht wahrscheinlicher, dass das spontan passiert , als bei einem Gesunden. Aber weiss der Psychologe das? Bin mir nichtmal sicher ob sich der Arzt bei der MPU mit MS auskennt?


Also ich habe mir wirklich Zeit gelassen mit der ganzen Sache die Zweite MPU anzugehen. Ich denke das wird mir positiv angerechnet, oder?


Ich will damit zeigen, dass ich wirklich an mir gearbeitet habe und reifer geworden bin. Klar ihr werdet jetzt fragen, warum ich dann bis Februar 2013 gekifft habe?
Ich musste mich natürlich erstmal selbst kontrollieren lernen, das ging nicht so von einem auf den anderen Tag.
Aber jetzt ist das geschafft und ich will es auch so beibehalten.
Alkohol war nie wirklich ein besonderes Problem. Klar habe ich mal was getrunken, aber so viel wie am 18.12.2008 nur drei mal in meinem Leben.
Ich denke so 4 Biere im Monat im Schnitt.
Ich könnte jetzt natürlich noch viel erzählen, was in den letzten 5 Jahren passiert ist, aber das spare ich mir auch, wenn Ihr Interesse daran habt, kann
ich natürlich noch ergänzen.
Natürlich bin ich auch bei einer Psychologin, die mich gezielt vorbereitet. Sprich, sie kennt das Grundsystem der Psychologen und hat mich "eingeweiht" in den Fragenkatalog der Gutachter.
Und es klingt jetzt abgedroschen, aber ich nehme NICHTS auf die leichte Schulter und ich habe mich auch WIRKLICH reflektiert und beobachtet und auch dementsprechend geändert.
Ausserdem hatte ich schliesslich schon einmal ein positives Gutachten. Und damals habe ich von anderen Profis gute Hilfe und Unterstützung bekommen, damals hat man mir eine MPU vorgespielt, diese war auf meinen damaligen individuellen Fall zugeschneidert war. Also so Ähnlich wie die jetzige Psychologin.
Dort wurde der Fragenkatalog der Gutachten einfach durchgespielt.
Ich werde jetzt vermutlich noch öfter Fragen fragen, denn ich will mich jetzt langsam intensiver mit der Mission MPU 2.0 befassen.


Bis Später

EDIT by Floeh: Hab mal die "Chronik sichtbar gemacht. Ich hatte da zumindest nur ein großes, weißes Nichts.
+++Einmal ist keinmal und zweimal ist einmal zu viel+++
:schulter:

Psycho

Psycho

  • »Psycho« ist männlich

Beiträge: 3 828

Über mich: Ich arbeite seit knapp 20 Jahren auf dem Gebiet der professionelle MPU-Beratung. Falls jemand sich nicht mit dem "Zweitbesten" zufrieden geben will, sollte er mich kontaktieren.

Wohnort: Herne

Beruf: MPU-Berater

  • Private Nachricht senden

2

11.02.2014, 08:00

Hi Zatoichi!

Gute Frage, schwere Frage.

Zunächst bin ich kein Medzinmann. Deshalb alles ohne Gewähr?

Du solltest möglichst ofen bei der MPu sein. Vor allem, was die Medikation betriffr.

Grundsätzlich ist bei Erkrankungen des Nervensystems (Rückenmark) die Kraftfahreignung nicht gegeben. Ob Du Dir einen Gefallen damit tust, wenn du das verschweigst, ist fraglich.

Es gibt Ausnahmen (bei einem leichten Verlauf bei MS - wie Du es hier geschildert hast), wo du dann doch darfst. Das muss aber genauestens bestimmt werden.

Du solltest versuchen, dass mit einem Arzt, der sich auskennt, abzuklären.
In diesem Sinne

Dipl.-Psych. Thomas Rock
Fachpsychologe für Verkehrspsychologie
Amtlich anerkannter verkehrspsychologischer Berater
02323 / 91 51 70 - 0
http://www.prompu.de
psycho@mpuforum.de
_____________________________________________
Der Mensch nimmt erst dann dir richtige Lösung,
wenn er vorher alle anderen ausprobiert hat.

3

11.02.2014, 23:33

Danke für die schnelle Antwort.


Ich war heute bei meinem Neurologen, der meinte ich soll die Krankheit lieber verschweigen, da der Gutachter sonst eventuell noch weitere Gutachten will
und das nur unnötiges Feuer entfachen könnte.

Jetzt ist die Sache halt, dass ich dann ja falsche Angaben machen muss, vor Allem beim Doktor, wenn es darum geht ob ich regelmässig Medikamente nehme. Schliesslich spritze ich jeden Tag Copaxone, is ein Immunmodulator. Hm bin ja eigentlich kein echter Hollywood-Schauspieler...

Hat irgendjemand irgendetwas ähnliches schon mal erlebt oder auch vielleicht ne MS verschwiegen ? :pfeif1:

hörn uns
+++Einmal ist keinmal und zweimal ist einmal zu viel+++
:schulter:

4

12.02.2014, 09:16

Hallo Zatoichi
Ich war heute bei meinem Neurologen, der meinte ich soll die Krankheit lieber verschweigen
lass´es Dir schriftlich geben von Deinem Neurologen,denn MS ist kein Schnupfen der nach einer Woche abklingt.Deine Leberwerte werden anhand der Medikation sicherlich auch erhöht sein (kann - muß es aber nicht),die Du schon im Vorfeld ärztlich rechtfertigen solltest.

Was würde dagegen sprechen,wenn Du die MS angeben würdest?Du selbst schreibst,daß Dich diese Krankheit nicht einschränkt.Ein Attest vom Arzt reicht aus,daß der derzeitige Verlauf der Krankheit kein Hindernis im SV darstellt.Wenn der Arzt ein pfiffiges Kerlchen ist bei der MPU,dann wird dieser schon herausfinden,daß Du Ihm etwas "wichtiges" verschweigst und dann geht die Rechtfertigerei erst richtig los.

Das hat mit "Hollywood Schauspielerei" weniger zu tun - Die Ärzte verstehen zumindest damit keinen Spaß.

Gruß

promillo
Nichts ist für immer...

mark8568

"Dampfplauderer"

  • »mark8568« ist männlich

Beiträge: 5 398

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

5

12.02.2014, 11:53

Hallo Zatoichi :will

Hat irgendjemand irgendetwas ähnliches schon mal erlebt

Ähnliches. Mein Vater hat kurz vor meiner Geburt aus Indien eine Amöbenruhr nach Deutschland eingeschleppt. Meine Mutter bekam davon schwere Gelbsucht und hatte bis zu ihrem Tod stark erhöhte Leberwerte. Bei mir war das ebenso, da ich die Krankheit im Körper der Mutter erwischte.

Behandelt wurde das im Tropeninstitut Tübingen. Allerdings wurden mit dem Tod meines Vaters 1974 nach der Verjährung alles weitere vernichtet, da sich ausser den stark erhöhten Gamma-GT Werten keinerlei Nachteile für uns ergaben. Mein durchschnittlicher Gamma-GT liegt zwischen 400 und 500 und geht weder nach oben noch nach unten. Mein behandelnder Arzt weiss das nur noch aus einem Vermerk meines inwzischen ebenfalls verstorbenen Hausarzt und hat dies problemlos für die MPU bestätigt. Gab auch dort keinerlei Problem.
Gruß aus Nürnberg
mark8568 :wave:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Evtl. rechtiche Hinweise stellen keine Rechtsberatung dar
"Nüchtern wäre ich doch nie besoffen Auto gefahren"
Mein Geschwafel ist lediglich eine Mischung aus Lebenserfahrung und Profilierungssucht!
Ich hasse Menschen, Tiere und Pflanzen. Steine....Steine sind ok :thumbup:

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 54 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 2 774 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 686 175 |||||