Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 38 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

17.08.2013, 21:08

Wiederholer??

Hallo zusammen!
Meine (Schand-)Taten:

2001: erfolgreiche MPU nach Unfall mit 1,9‰.
2002: Anzeige wg. Wiedestand gegen Staatsgewalt und körperverletzung unter Alkoholeinwirkung (1,6‰ AAK). Verfahren wurde eigestellt.
2012: Platzverweis. Alkoholisiert aufgefunden, aber keine ermittelten ‰-Werte.

2013: erneuter Unfall in den Morgenstunden (4Uhr) mit 1,1‰. Ich hatte beim Arzt einen betrunkenen Eindruck hinterassen (verschwommene Sprache und schwankender Gang)


Strafbefehl nun: Verurteilt wegen fahrlässiger Trunkenheit und fahrlässiger Gefährdung von Leben oder fremden Eigentum in erheblichen Wert (450€ Fremdschaden). Insgesammt 9 Monat Sperre und 40TS.

Im VZR: 2 x 1 Punkt für zu schnelles Fahren (je 21 außerorts drüber).

Jetzt natürlich zu DER Frage: MPU?
In ein paar Monaten könnte ich den FS bereits beantragen, jedoch bin ich mir nicht sicher, ob nicht andere Maßnamen in den Vordergrund zu schieben sind.
Vielen Dank, falls hier jemand antwortet. wooow

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »slayer« (17.08.2013, 22:04)


2

18.08.2013, 05:11

Hallo slayer,

jepp, nochmal MPU. 2001 hast Du dargelegt, warum Du nie wieder mit Alk am Steuer fahren wirst. Mit der Geschichte von 2013 hast Du bewiesen, dass das nicht so ist.

Jetzt musst Du 12 Monate Abstinenz nachweisen, bevor Du eine Chance hast, eine MPU zu absolvieren.

Also nimm die Abstinenznachweise in Angriff. Dafür brauchst Du ein Labor, dass nach DIN ISO 17025 forensisch akkreditiert ist - und die Laboruntersuchungen müssen nach den CTU3 Kriterien, gültig ab 01.07.2009 durchgeführt werden (wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob die Beschreibungen "doppelt gemoppelt"sind).

Den Fall aus 2002 habe ich mal außen vor gelassen - wenn Du die erste MPU mit KT bestanden hast, passt das auch nicht.

  • »hauer« ist männlich

Beiträge: 169

Über mich: 1. TF BAK 1,19

2. TF AAK 0,57 mg/l bei VK ; 0,62 mg/l nach Blutentnahme

BAK 1,58



Wohnort: Grünbach

Beruf: Forstwirt

  • Private Nachricht senden

3

18.08.2013, 10:38

Das wichtigste ist erst mal ein Termin bei deiner Fsst.

Akteneinsicht !

Normal werden die Akten nach 10 Jahren bereinigt , somit würde deine TF nicht mehr enthalten sein , aber bei Gutachten ist das nicht immer der Fall ! Manche Fsst. behalten diese in den Akten , was für dich dann eine erneute MPU bedeutet !

Also erst mal zur Fsst. wegen Akteneinsicht und wenn nötig mit der bitte um Aktenbereinigung !

4

18.08.2013, 11:29

Das wichtigste ist erst mal ein Termin bei deiner Fsst.

Akteneinsicht !

Normal werden die Akten nach 10 Jahren bereinigt , somit würde deine TF nicht mehr enthalten sein , aber bei Gutachten ist das nicht immer der Fall ! Manche Fsst. behalten diese in den Akten , was für dich dann eine erneute MPU bedeutet !

!



Die FSST hat den Vorfall von 2001 noch in den Akten, jedoch sollte das nach tel. Auskunft nicht mehr verwertet werden dürfen(!).
Kann man eine Bereinigung veranlassen? Mir wurde mitgeteilt, dass das nicht automatisch gemacht wird, sondern erst nachdem man sich damit beschäftigen muss (Bei Neubeantragung des FS z.B.).
Das macht mir halt Sorgen, da ich eigentlich als Ersttäter gelten sollte, aber lesen werden Sie von dem Vorfall.
Ich hoffe, dass sie die Tat nicht verwerten dürfen, egal welch Eindruck das hinterlässt.

Und ob da das Gutachten noch enthalten ist weiß ich nicht. Aber es muss doch gesetzlich verankert sein, was verwertet werden darf und was nicht(?)! :kratz2:

  • »hauer« ist männlich

Beiträge: 169

Über mich: 1. TF BAK 1,19

2. TF AAK 0,57 mg/l bei VK ; 0,62 mg/l nach Blutentnahme

BAK 1,58



Wohnort: Grünbach

Beruf: Forstwirt

  • Private Nachricht senden

5

18.08.2013, 11:50

Du kannst es mündlich oder schriftlich ( normal reicht mündlich ) veranlassen !

Das würde ich jedoch persönlich machen und nicht über´s telefon !

Verjährung 10 Jahre ! + 1 Jahr überliegefrist in der es jedoch nicht mehr verwertet werden darf , ist nur noch zur sicherheit in der Akte , falls sich ein fall mit der verjährungsfrist überschneidet ! Denn die in der Fsst. können ja nicht wissen , ob von dir noch was unterwegs zu ihnen ist ! Deshalb noch 1 Jahr in der Akte aber nicht mehr verwertbar !

Das mit dem Gutachten weiß ich auch nicht so genau , hab schon gehört , daß die immer in den Akten bleiben aber auch schon , daß diese mit der verjährungsfrist entfernt werden , aber vielleicht meldet sich noch jemand , der das dann genau weiß , wie sich das verhält !

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 38 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 2 644 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 686 045 |||||