Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Psycho

Psycho

  • »Psycho« ist männlich
  • »Psycho« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 825

Über mich: Ich arbeite seit knapp 20 Jahren auf dem Gebiet der professionelle MPU-Beratung. Falls jemand sich nicht mit dem "Zweitbesten" zufrieden geben will, sollte er mich kontaktieren.

Wohnort: Herne

Beruf: MPU-Berater

  • Private Nachricht senden

1

17.11.2010, 17:38

Warum wir gerne "breit" Auto fahren

Warum fahren wir so gerne angetrunken/betrunken Auto?

Weil Alkohol die Wahrnehmung und die Handlungsfähigkeit beeinflußt, und es dadurch teilweise "Spaß" macht und man es teilweise gar nicht bemerkt. Z.B.:
  • Unter Alkoholeinfluß fühlt man sich entspannt und enthemmt, das Selbstvertrauen sowie der Leichtsinn steigen während der Fahrt an.
    • Die Kombination von Selbstvertrauen und der herabgesetzten Leistungsfähigkeit führen zu einer deutlichen Zunahme von Fehlern.
  • Unter Alkoholeinfluß verlangsamt sich die Reaktionszeitaktionszeit.
    • Durch zu langsamen Reagieren und die verspätete Wahrnehmung von auf einem zukommenden Gefahren kommt es zu kritischen Situationen.
  • Durch Alkoholeinfluß nimmt die Blendempfindlichkeit des Auges zu.
    • Die Reaktion des Auges verlangsamt sich, die Pupille schließt sich Lichteinfall zu langsam und gerade bei Nachtfahrten erhöht sich dadurch das Unfallrisiko.
  • Unter Alkoholeinfluß können Entfernungen nicht mehr richtig eingeschätzt werden, da die Augenlinsen nur noch langsam von nah auf fern und umgekehrt umschalten können.
    • Dadurch wird dann zu dicht aufgefahren.
  • Unter Alkoholeinfluß kommt es zum sog. "Tunnelblick", einer Einengung des Sichtfeldes.
    • Objekte an den Rändern des Sichtfeldes - wie z.B. Fahrradfahrer, Fußgänger oder am Straßenrand stehende Polizeiwagen werden nicht oder zu spät erkannt.
  • Durch Alkoholkonsum kommt es zu einer falschen Geschwindigkeitseinschätztung.
    • Durch die Alkoholwirkung "verrechnet" sich unser Gehirn und es "errechnet" sich eine falsche Entfernungswahrnehmung.
In diesem Sinne

Dipl.-Psych. Thomas Rock
Fachpsychologe für Verkehrspsychologie
Amtlich anerkannter verkehrspsychologischer Berater
02323 / 91 51 70 - 0
http://www.prompu.de
psycho@mpuforum.de
_____________________________________________
Der Mensch nimmt erst dann dir richtige Lösung,
wenn er vorher alle anderen ausprobiert hat.

Counter:

||||| Hits heute: 1 293 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 557 878 |||||