Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Psycho

Psycho

  • »Psycho« ist männlich
  • »Psycho« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 825

Über mich: Ich arbeite seit knapp 20 Jahren auf dem Gebiet der professionelle MPU-Beratung. Falls jemand sich nicht mit dem "Zweitbesten" zufrieden geben will, sollte er mich kontaktieren.

Wohnort: Herne

Beruf: MPU-Berater

  • Private Nachricht senden

1

17.11.2010, 14:24

Promillegrenzen in D

Promillegrenzen in D

Einer geht noch, einer geht noch rein, ...

Oder?

Besoffen Auto fahren ist ungefähr wie ungeschützter Sex: Viele habe sich so lange im Griff, bis sie «dummerweise» «ausnahmeweise» mal nicht aufgepasst haben und da ist es eben «passiert».

Ungewollt schwanger und/oder ungewollt «Fahrkarte weg» ist dann das nichterwünschte, aber fast unausweichliche Ergebnis.

Was aber «autotechnisch» immer gelten sollte:

«Wenn ich trinke, fahr ich nicht und
wenn ich fahre, trink ich nicht»

Promillegrenzen und Folgen

0,0 ‰ Alkohol im Blut (Blutalkoholkonzentration BAK)

  • Absolutes Alkoholverbot für Fahrzeugführer, die ein gewerbliches Fahrzeug bewegen
  • Absolutes Alkoholverbot für Fahrer & Beifahrer mit einem Personenbeförderungsschein (Bus, Taxi)
  • Absolutes Alkoholverbot für Fahranfänger in der Probezeit
  • Absolutes Alkoholverbot für Personen, die das 21. Lebensjahr nicht vollendet haben
Folgen, wenn für die obige Gemeinschaft mehr als 0,0 ‰ Alkohol im Blut:
  • 250,- €
  • 2 Punkte
  • Evtl. Anordnung eines Aufbauseminars (ca. 300,- €) teilgenommen werden muss
  • Die Probezeit verlängert sich automatisch um zwei Jahre.

0,0 ‰ - 0,3 ‰ Alkohol im Blut

  • Ohne Auffälligkeit:
    • Keine Folgen
  • Mit Auffälligkeit
    • In der Regel keine Folgen

0,3 ‰ - 0,5 ‰ Alkohol im Blut

  • Ohne Auffälligkeit:
    • Keine Folgen
  • Mit Auffälligkeit («alkoholtypische Ausfallerscheinung»)
    z.B. bei Rot über die Ampel oder andere leichte Fahrfehler oder Unfall - gelten die «Strafen» für «absolute Fahruntüchtigkeit»:
    • 6 Monate Fahrerlaubnisentzug
    • Ca. 30 Tagessätze (= 1 Monatsnettoeinkommen)
    • 7 Punkte
    • Möglich ist sogar eine Haftstrafe!!!

Relative Fahruntüchtigkeit

0,5 ‰ - 1,1 ‰ Alkohol im Blut

  • Ohne Auffälligkeit:
    • Geldbuße von 500,- €
    • 4 Punkte
    • 1Monat Fahrverbot!
    • Achtung:
      • Im Wiederholungsfall mind. 1000,- €
      • (Medizinisch Psychologische Untersuchung) MPU
  • Mit Auffälligkeit:
    • 6 Monate Fahrerlaubnisentzug
    • Ca. 30 Tagessätze (= 1 Monatsnettoeinkommen)
    • 7 Punkte
    • Möglich ist sogar eine Haftstrafe!!!
    • Achtung:
      • Im Wiederholungsfall mind. 1000,- €
      • (Medizinisch Psychologische Untersuchung) MPU

Absolute Fahruntüchtigkeit

Ab 1,1 ‰ Alkohol im Blut

  • Mit und ohne Auffälligkeit
    • Achtung:
      • Das gilt auch für Mofa-Fahrer und für Führer von geschleppten Fahrzeugen.
      • Diese Grenze gilt nicht für Personen, die ein Zweirad «schieben» oder ein Fuhrwerk lenken.
    • Die «Absolute Fahruntüchtigkeit» beginnt nach der deutschen Rechtsprechung bei 1,1 ‰ (1,0 ‰ + 0,1 ‰ Messungenauigkeit).
    • Gilt immer, egal ob Routinekontrolle oder Unfall
    • 7 Punkte
    • Mind. 9 Monate
    • Auch Haftstrafe möglich von bis zu einem Jahr! Bei wiederholtem Verstoß muss zusätzlich eine MPU absolviert werden!

Ab 1,6 Alkohol im Blut

  • Mit und ohne Auffälligkeit
    • Achtung:
      • Für Fahrer eines Fahrrades oder Leichtmofas gilt ein Grenzwert von 1,6 ‰ für die absolute Fahruntüchtigkeit. Besitzt man eine «richtige Fahrkarte», ist sie weg. Hat er keine, bekommt er Schwierigkeiten bei der Beantragung.
    • Strafmaß wie bei 1,1 ‰.
    • Zusätzlich ist zur Neuerteilung der Fahrerlaubnis zusätzlich eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung zu absolvieren.
    • Ab diesem Wert wird immer (mindestens) von «Alkoholmißbrauch» ausgegangen.

    Quellcode

    1
    
    
    				
In diesem Sinne

Dipl.-Psych. Thomas Rock
Fachpsychologe für Verkehrspsychologie
Amtlich anerkannter verkehrspsychologischer Berater
02323 / 91 51 70 - 0
http://www.prompu.de
psycho@mpuforum.de
_____________________________________________
Der Mensch nimmt erst dann dir richtige Lösung,
wenn er vorher alle anderen ausprobiert hat.

Counter:

||||| Hits heute: 1 297 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 557 882 |||||