Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

13.08.2010, 13:28

Gretchenfragen der MPU - zur kritischen Selbsthinterfragung

1. Auseinandersetzung:
Habe ich mich ausführlich und gründlich und lange genug mit meinem Fehlverhalten beschäftigt und auseinandergesetzt?

2. Selbstverantwortung:
Ist mir klar, daß ich die Fehler gemacht habe und ich selbst verantwortlich bin und nicht die Umstände oder das Schicksal?

3. Gründe für die Auffälligkeit(en):
Habe ich herausgefunden, welche Gründe meine Auffälligkeit(en) ermöglichten, begünstigten, unterstützten?

4. Gründe im Denken und in der Einstellung:
Habe ich Gründe in meinem Denken, in meiner Einstellung gesucht?

5. Gründe in Verhalten, Gewohnheiten, Lebensstil:
Habe ich Gründe in meinem Verhalten, in meinen Gewohnheiten und in meinem Lebensstil gesucht?

6. Wirkliche Veränderungen:

7. Hinreichend stabile Veränderungen:
Sind diese Veränderungen hinreichend lange (stabil, z. B. Abstinenz: mindestens 1/2 Jahr strikte und inzwischen zufriedene Abstinenz) oder bei kontrolliertem Trinken: dito mindestens ein ½ Jahr und oft genug praktisch eingeübt worden.
Und wie kann ich das überzeugend glaubhaft machen?


im klartext bei alkohol

1. warum hast du soviel getrunken zum/vor zeitpunkt deiner auffälligkeit.
2. wieviel am tattag / WARUM am Tattag (Grund)
3. wie schätzt du dein trinkverhalten in der vergangenheit ein?
4. kannst du deine einschätzung nachvollziehbar erklären?
5. gabs veränderungen in deinem trinkverhalten nach der fahrt?
6. welche veränderungen sind das?
7. sind die veränderungen ausreichend?
8. durch was bist du dazu motiviert worden?
9. wie erlebst du diese veränderungen?
10.wie willst du trunkenheitsfahrten künftig vermeiden? vermeidungsstrategien?
wie willst du in zukunft verläßlich alkohol und kfz trennen?
11.warum sind deine einstellungs-/verhaltensänderungen ausreichend?
12. du hattest am delikttag einen hohen BAK, warum hältst du dich nicht für alkoholabhängig oder warum ist keine abhängigkeit eingetreten?
13.angenommen du möchtest in zukunft lieber abstinent bleiben,
warum traust du dich nicht mehr alkohol zu konsumieren?
14. dieselbe fragestellung kann auch für kontrolliertes trinken gelten.

ansonsten gibts eventuell noch fragen über die wirkungsweise von alkohol, daumenregel, promillehöhe und einwirkung auf dein verhalten, usw. usw.

Generell gilt:
Habe ich in den Gründen für meine Auffälligkeit(en), also in meinem Denken und in meiner Einstellung, in meinem Verhalten, Lebensstil oder in meinen Gewohnheiten wirkliche Veränderungen vorgenommen?
Besser heimlich schlau, als unheimlich blöd.

Counter:

||||| Hits heute: 1 284 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 557 869 |||||