Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 28 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

25.10.2003, 21:53

Probleme als Trinkgrund???

Hi
Hab mal wieder eine Frage:
Wie bewertet ein Gutachter ein Trinkmotiv aufgrund von Problemen im Gegensatz zum Trinkmotiv aus "Spass"...damit meine ich Feiern,Disco etc. am Wochenende????

Loretta

unregistriert

2

25.10.2003, 22:22

Hallo Flutschi,

kannst Du das bitte ein bißchen genauer formulieren? Um welche Probleme handelt es sich?
Was ist der eigentliche Grund für "Spass"?


Viele Grüße
Loretta

3

25.10.2003, 22:31

Zitat

Original von Loretta
Hallo Flutschi,

kannst Du das bitte ein bißchen genauer formulieren? Um welche Probleme handelt es sich?
Was ist der eigentliche Grund für "Spass"?


Viele Grüße
Loretta



Also es geht mir um folgendes:

Meine MPU steht ja nun so langsam an,bin auch sehr gut vorbereitet.Nu schwirren mir manchmal halt noch so dinge durch den Kopf!
ICh will dir mal meine Situation schildern:

Ich habe früher am Wochenende Alkohol getrunken, weil ich zum einen damit versucht habe die Alltagssorgen(drohende Arbeitslosigkeit,Probleme mit der Freundin,Stress mit Eltern etc.) weg zu trinken,was ja sowieso nicht klappt,wie ich es jetzt gemerkt habe,damit hab ich die SOrgen ja nur "betäubt",am nächsten Tag waren sie ja immer noch da!Ich Habe damals mit niemandem geredet,habe alles in mich reingefressen,dachte das wäre das beste für mich!Heute spreche ich Probleme offen an,egal ob es peinlich wird oder unangenehm!Ich spüle sie nicht mehr mit ALkohol für ein paar Stunden weg!

Zum anderen habe ich am WOchenende Alkohol getrunken um am Wochenende lockerer drauf zu sein,spass zu haben in Discos....allerdings konnte man bei den Mengen nicht mehr von Spass etc. sprechen,da ja teilweise ein totaler kontrollverlust eingetreten ist!



Ups jetzt hab ich schon so viel geschrieben.....

Hoffe du kannst damit etwas anfangen Loretta :D

Loretta

unregistriert

4

25.10.2003, 23:16

Hi Flutschi,


Zitat

Ich habe früher am Wochenende Alkohol getrunken, weil ich zum einen damit versucht habe die Alltagssorgen(drohende Arbeitslosigkeit,Probleme mit der Freundin,Stress mit Eltern etc.) weg zu trinken

Zitat

Zum anderen habe ich am WOchenende Alkohol getrunken um am Wochenende lockerer drauf zu sein,spass zu haben in Discos....


Ich denke, dass bei Dir eigentlich beides die selbe Ursache hatte. Der angebliche Spass sollte zum Abbau der eigentlichen Probleme dienen (nur unter einem anderen Motto).

Zitat

,wie ich es jetzt gemerkt habe,damit hab ich die SOrgen ja nur "betäubt",am nächsten Tag waren sie ja immer noch da!Ich Habe damals mit niemandem geredet,habe alles in mich reingefressen,dachte das wäre das beste für mich!Heute spreche ich Probleme offen an,egal ob es peinlich wird oder unangenehm!Ich spüle sie nicht mehr mit ALkohol für ein paar Stunden weg!


Zitat

allerdings konnte man bei den Mengen nicht mehr von Spass etc. sprechen,da ja teilweise ein totaler kontrollverlust eingetreten ist!


Das ist doch der "springende Punkt" . Du hast erkannt, dass Du entweder handeln oder reden musst, aber nicht trinken.

Du hast ja auch Dein "Spassargument" selbst widerlegt. (s.o.)

Zitat

Ups jetzt hab ich schon so viel geschrieben.....
So viel nu´ auch wieder nicht.... :)

Zitat

Hoffe du kannst damit etwas anfangen Loretta

Ich hoffe, dass ich Dir ein bißchen helfen konnte :ja:.

Viele Grüße
Loretta

5

25.10.2003, 23:23

Ja dankeschön erstmal :love:

Ich mache mir halt nur so viele Gedanken um die MPU, und ob der nun von mir verlangt abstinent zu sein und ob er mich für einen Alkoholiker hält usw...

Du musst dazu wissen, bin gerade mal 22 Jahre alt.

Aber:

1. Abstinent leben möchte ich nicht, denn würde ich nur mal irgendwann ein Bier oder sonstwas trinken, gelte ich nicht mehr als abstinent und es würde mir wohl sowieso niemand abnehmen bei der mpu

und 2.
ich halte mich nicht für einen ALkoholiker,aber ich bin mir der Gefahr bewusst, dass der Übergang vom Missbräuchler zum Alkoholiker fliessend geht,schneller als man denkt.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 28 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 1 426 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 547 835 |||||