Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 32 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »solid5« ist männlich
  • »solid5« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: kreis kleve

Beruf: verwaltungsangestellter

  • Private Nachricht senden

1

15.03.2008, 21:25

meine Geschichte....!!! 1,8 Promille + Fahrerflucht

Hallo zusammen!

Zum Einstieg möchte ich euch erstmal meine Geschichte erzählen.

Ich habe im Januar 2007 betrunken (1,8 Promille) einen Unfall gehabt, mit anschließender Fahrerflucht. Für mich ist auch jetzt noch die Hauptsache, dass niemand verletzt wurde!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wie kam es dazu?
Eigentlich ne kurze Geschichte. Ich hatte kegeln und hab mir volle Kanone die Kante gegeben. Wie früher so oft. Versteht mich nicht falsch, ich hab wie die meisten anderen nur am Wochenende getrunken, aber dann so richtig. Ich hab grundsätzlich so viel getrunken, dass ich ständig Blackouts hatte. Wie auch an dem Abend.

Ich weiß noch das ich an der Theke bezahlt habe, *Blackout*, ich steh bei meinem Kumpel inner Küche und trink noch ein Bier, *Blackout*, ich bin wieder in der Kneipe, *Blackout*, ich sitz im Auto, *Blackout*, ich komme nach Hause und die Polizei steht schon da und wartet auf mich. Ab da wurden die Erinnerungen dann wieder klarer.
Ich möchte nur anmerken, dass ich nicht mit dem Auto zum kegeln gefaheren bin. Die Kneipe ist nur nich weit von mir zu Hause entfernt. Laut Kegelbrüder wollte ich wohl nur zu Hause etwas essen gehen und dann zurückkommen.
Laut Polizei lag in meinem Auto ein Döner, ich muss also wohl mit dem Auto zur Dönerbude gefahren sein. Daran erinnere ich mich aber nicht mehr.

Ich möchte auch bitten, keine negativen Äußerungen bezüglich meiner Kegelbrüder von euch hören. Jeder ist für sich selber verantwortlich. Die hätten also nicht auf mich aufpassen müssen.


Danach folgte dann der wohl übliche Ablauf. Mein Anwalt konnte alles außergerichtlich regeln. Das Urteil erging dann per Strafbefehl.
14 Monate FS-Entzug ab Urteilsverkündung + Geldstrafe. Die sind in diesem Juni um.

Ansonsten wird man ja dann recht allein gelassen und hat Zeit zum nachdenken. Und man denkt nach!!! Bei jedem Auto das man sieht wird man an die Geschichte erinnert. Ich kanns echt keinem empfehlen.

Für mich war danach klar, dass ich was an meinem Alkoholkonsum ändern müsse. Heute muss ich sagen, dass war zu Anfang nicht genug.
Ich habe danach erstmal die Häufigkeit meiner Alkoholabende verringert. Weil ich ehrlich gesagt dachte, dass würde ausreichen um das Problem zu lösen. Leider wurde ich eines besseren belehrt. Ich ging zwar wirklich seltener trinken und die erste Zeit danach gar nicht, Ich glaube die ersten 3Monate habe ich keinen Alkohol angrührt, aber wenn ich dann trinken ging (so alle zwei Monate einmal), knallte is wieder. Ständig Blackouts.

Heftig wurde es dann wieder letztes Sylvester. Das Feuerwek habe ich nicht mehr erlebt. Am nächsten Morgen wußte ich dann wieder nur die Hälfte und hatte mein Handy verloren.

Auf jeden Fall ist mir klar, dass der Abend mein persönlicher Schlussstrich ist. Ich rühre das Zeug nicht mehr an. Ich geh seit Januar 2-3 mal die Woche joggen und hab meine Leben umgekrämpelt und mir neue Ziele gesetzt.
Ich trainiere jetzt mit einem Arbeitskollegen für den Köln-Marathon im Oktober und im April habe ich meinen ersten 16km Wettkampf. Allerdings just for Fun.

Für mich ist klar, dass ich grundsätzlich nicht mit Alkohol umgehen kann. Das habe ich einmal mit der Trunkenheitsfahrt eindrucksvoll bewiesen und außerdem haben meine persönlichen Maßnahmen (nicht mehr jedes Wochenende sonder nur noch alle paar Monate Feiern bzw. Saufen geh´n) nichts gebracht.

Das zu meiner Geschichte!!! Bis hierhin Fragen dazu???


Letzte Woche hab ich dann beim TÜV angerufen. Die bieten nächste Woche ein MPU-Infoveranstalltung an. Ist kostenlos. Da werd ich dann mal erscheinen. Ist auch mit dem Zug zu erreichen. ;-)
Außerdem bieten die Einzelgespräche mit nem Psychologen an. Kosten 60,00 €.....das Angebot werd ich auch wahrnehmen.

In der nächsten Woche werde ich dann auch meinen Antrag beim Straßenverkerhrsamt auf Widererteilung des FS stellen. Die werden mich dann wohl darauf hinweisen, dass ich vorher zu ner MPU muss. Klar!!!


Ok..., habt Ihr noch hilfreiche Vorschläge für mich?
Oder Anmerkungen zu meiner Geschichte?
Sonstige Fragen?

Dann haut in die Tasten...........!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich bin für alles dankbar!!!!!!!!

Dr. Odin

Gutachterverdächtige Klatschtante

  • »Dr. Odin« ist männlich

Beiträge: 1 210

Über mich: THC-MPU (5,4 / 78 ng/ml)
TÜV-Nord, 16.4.2008
...beim ersten Mal bestanden!

Wohnort: NRW

Beruf: Maler- und Lackierermeister

  • Private Nachricht senden

2

15.03.2008, 21:55

RE: meine Geschichte....!!! 1,8 Promille + Fahrerflucht

hi solid5!

bin zwar nicht so der alk-experte, aber diese vorgespräche für 60 euro kann ich dir echt empfehlen. ich hab das auch gemacht und mir persönlich hats echt viel gebracht! du kannst da mit einem psychologen sprechen und der wird dir sagen, ob du bereit für die mpu bist oder wo es noch hakt.

von dem "kontrollierten abschießen" :D würd ich lieber nichts sagen... formulier das so, du hast es mit kontrolliertem trinken versucht, hat aber nicht geklappt, ist wieder mehr geworden... somit hast du dich für abstinenz entschieden. wenn du sowieso nicht mehr trinken willst, dürfte das ja kein problem sein.

bedenke, daß du für die mpu mindestens 6 monate gelebte und zufriedene verhaltensänderung brauchst, sonst wird das nichts (ich gehe jetzt mal davon aus, daß es nur mißbrauch war... bei abhängigkeit biste mit einem jahr dabei)!

hoffe das hilft dir schonmal etwas... unsere alk-experten werden dir aber sicher noch mehr dazu sagen können. am wochenende ist es hier meist ruhig... schau in den nächsten tagen ruhig öfter mal rein, die anderen werden sich noch melden!
Liebe Grüße, :wave:
Doc

:D Lehrer sind wie Fixer - Sie denken immer nur an ihren Stoff... :D

3

15.03.2008, 22:19

RE: meine Geschichte....!!! 1,8 Promille + Fahrerflucht

ich sach jetzt mal,
was bei dem tollen tüvpsycho-beratungs gespräch rauskommen wird.


sofern solid seine geschichte wie hier erzählt,
mit seinen schicken vielen blackouts und komabesäufnissen,
dann <<<<

mpu nicht vor 12 monaten abstinenz mit leberwerten, psychologischer betreung und selbsthilfegruppe.

damit hat er den hauptpreis gezogen, glückwunsch :D

um was wetten wir?

Dr. Odin

Gutachterverdächtige Klatschtante

  • »Dr. Odin« ist männlich

Beiträge: 1 210

Über mich: THC-MPU (5,4 / 78 ng/ml)
TÜV-Nord, 16.4.2008
...beim ersten Mal bestanden!

Wohnort: NRW

Beruf: Maler- und Lackierermeister

  • Private Nachricht senden

4

15.03.2008, 22:29

RE: meine Geschichte....!!! 1,8 Promille + Fahrerflucht

hi flo,

ich bin ja jetzt auch von seinem o/oo wert ausgegangen, und ich hatte doch auch schon erwähnt, er solle von diesem "kontrollierten abschießen" nix erzählen!

aber hast schon recht, wenn man hier mit der ganzen wahrheit rausrückt, siehts finster aus...
Liebe Grüße, :wave:
Doc

:D Lehrer sind wie Fixer - Sie denken immer nur an ihren Stoff... :D

  • »solid5« ist männlich
  • »solid5« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Wohnort: kreis kleve

Beruf: verwaltungsangestellter

  • Private Nachricht senden

5

15.03.2008, 23:08

hi,

Danke schon mal für die Antworten!!!

ich bin leider nicht so der experte, aber was bedeutet ich brauche
6 monate gelebte und zufriedene verhaltensänderung?

Stimmt schon, ich hab´s echt mit kontrolliertem abschießen versucht.
Ist mir im nachhinen ja auch klar geworden, dass es nicht der richtige Weg war.

Ich hab halt gedacht, ich würd´s in den Griff bekommen, wenn ich die Anzahl des "Saufen gehens" reduziere. War nen Fehler!!! Ich kann halt grundsätzlich nicht mit Alkohol umgehen!!!

Ich versuch´s mal so zu beschreiben.
Den Punkt an dem ich die Kontrolle meines eigenen Handelns verliere, den übersaufe ich. Ich bemerke halt nicht wann Schluss ist. Das bekommt man meiner Meinung nach nur in den Griff, in dem man keinen Alkohol mehr trinkt.

gruß

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 32 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 1 611 ||||| Hits Tagesrekord: 9 768 ||||| Hits gesamt: 4 310 979 |||||