Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 139 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

20.05.2007, 15:11

Meine Geschichte

Hallo an alle,
möchte gerne mal meine Geschichte erzählen und von Euch eine knallharte Bewertung erfahren.

Fakten: 27.01.06 TF 1,95 Promille, 18.11.06 Anzeige wegenBeleidigung und Körperverletzung (Verfahren eingestellt)2,2 Promille

Habe zwei Psychotherapien hinter mir 14.11.05 - 20.01.06 (Depressionen) Nach der Entlassung aus der Therapie habe ich erfahren, daß mich meine damalige Lebensgefährtin verläßt und meine Mutter nur noch wenige Wochen zu leben hat.Aus diesem Grund wollte ich mich am 27.01.06 einfach nur betrinken um zu vergessen. Das ist mir auch gut gelungen (1,95) Ich hab in 4,5 Stunden ca. 7 Bier a o,3 und 6 Schnaps a 0,02 getrunken. Widmark sagt ist ok. Nach der Trunkenheitsfahrt bin ich total abgesackt so das ich mich erneut in eine Therapie begab. 06.02.06 - 30.03.06 (Depressionen und Verdacht auf Alkoholmißbrauch) Hab dort eineige Dinge aufarbeiten können und es ging mir danach recht gut. Ich dachte mir ich probiere mal das kontrollierte Trinken, ging anfangs ganz gut bis zum 18.11.06. An diesem Tag sagte mein Vater zu mir, daß ich Schuld am Tod meiner Mutter sei, darauf hab ich ihn an der Kravatte gepackt und ihn geschüttelt. Er zeigte mich an. Wie gesagt, daß Verfahren ist eingestellt. Des weiteren beschimpfte ich meine Ex Frau und drohte ihr das ich sie umbringen werde (Strafanzeige) Festnahme durch die Polizei usw. Alle Strafanzeigen wurden Anfang 2007 eingestellt. Die Sache ist natürlich aktenkundig und somit auch Bestandteil der FS Akte. (Hab ich ausführlich studiert und Kopien gezogen)
Ich war damals auf dem Trip, daß ich den EU FS in Polen machen wollte um der MPU zu entgehen, deshalb hab ich mich nicht um den FS hier in Deutschland gekümmert.
Seit dem 18.11.06 hab ich mir dann gesagt, so geht es nicht weiter, ich muß dem Alkohol wiedersagen. Das tue ich auch seit diesem Tag. Ich begann dann meine Leberwerte zu sammeln, schloß mich einer SHG an (Freundeskreis), ging wöchentlich zu einem Diplomsozialpädagogen um über meine Probleme zu reden, Bin seit April in einer Verhaltenstherapie (wöchentlich) und seit zwei Wochenbesuche ich einen Kurs für Alkoholauffällige Kraftfahrer. Ein Attest seitens meines Arztes (ist auch Verkehrsmediziner) über meine Depressionen (Cipralex habe ich genommen) ist ebenfalls an die FSS gegangen. Demnach bin ich geeignet zum Führen von Kfz, außerdem hat er mir bescheinigt, daß bei mir ein Alkoholmißbrauch vorliegt und keine Abhängigkeit. Ich habe aus diesen Dingen gelernt und trinke wie gesagt seit dem 18.11.06 keinen Tropfen mehr.
Ich denke, das jetzt ein halbes Jahr Verhaltensänderung um ist und ich hab mich am 20.06.07 zur MPU in Köln bei der IBBK angemeldet.

Was habe ich alles unternommem:

Meinen Freundeskreis minimiert und neue Freunde aus der SHG gefunden.
Im Oktober werde ich an einen anderen Standort versetzt (Änderung soziales Umfeld)
Unternehme viel mit meiner Lebensgefährtin wandern joggen etc.
Rede offen mit meinen Freunden über meine Problematik
Habe gelernt "Nein" zu sagen
Meistere anfallende Probleme nicht mit Alkohol, sondern mit "Gedankenstopp" bzw. ABC-Modell.
Ich weiß glaub ich alles über Alkohol, habe viele Bücher gelesen und im Internet gestöbert
Ich habe positives aus dem Führerscheinentzug gewonnen (wäre wahrscheinlich sonst weitergegangen)
Ich lebe im "Heute" und genieße jeden Tag aufs Neue (kein Kater o.ä.)
Komme super wieder mit meinem Vater aus und ohne Alkohol ist vieles einfacher.

Wenn ihr noch Fragen habt immer zu.

Danke vorab
paradox ist, wenn jemand für seinen alkoholkonsum, gerade stehen soll :böh:

2

21.05.2007, 16:23

Keiner da der mir helfen möchte???
paradox ist, wenn jemand für seinen alkoholkonsum, gerade stehen soll :böh:

3

21.05.2007, 18:18

doch brenner,
aber am wochenende ist immer wenig los.

und ich brauch heute noch den tag, war heute 1,5 stunden beim zahnarzt und hab jetzt koppweh. :motz:

bissi geduld.

du hast noch 4 wochen...

4

23.05.2007, 21:09

Schade das sich keiner meldet, dachte hier ist mehr Aktivität.

Gruß
paradox ist, wenn jemand für seinen alkoholkonsum, gerade stehen soll :böh:

5

23.05.2007, 21:22

hallo brenner ,

ich selber bin auch neu hier, und habe etliche fragen und warte auf antwort.

aber du solltest bitte davon ausgehen, das das leute in ihrer freizeit machen, dieses forum betreiben , beiträge schreiben etc....

und wie sicher du und auch ich, haben diese auch familie, etc... pp...

und ich denke man sollte den herren und damen etwas zeit lassen.


dies ist sicher auch kein forum wie jedes andere, wo am tag 1000 user unterwegs sind, und sofort antworten und mit rat und tat zur seite stehe.

also, ball falch halten und abwarten.

kommt zeit kommt rat.

greetz

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 139 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 2 725 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 686 126 |||||