Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MPUforum - Hier gibt es kompetente Hilfe für die MPU ("Idiotentest") bei Alkohol, Drogen oder zu vielen Punkten. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

21.04.2007, 18:03

1,56 - Strafbefehl hereingeflattert

Hi,

habe meinen Fall schon vor dem Hack des Forums geschildert, leider hats den Beitrag auch erwischt. Kurz: Am 5.2. mit dem Auto und BAK 1,56 erwischt worden, kein Personenschaden oder sonstiges. Seit 10 Jahren unfallfrei und 0 Punkte in Flensburg und auch sonst nie mit der Polizei in Kontakt gewesen.

Nun kam der Strafbefehl. 1350 Euro und 11 Monate. Ich hab ja seitdem ein wenig gelesen, dachte eher das die Strafe höher ausfällt und das Fahrverbot etwas geringer. Selbst die Polizistin hat gemeint mindestens 1 Monatslohn (die jetzige Strafe ist etwas mehr als die Hälfte meines Verdienstes) und 6 bis 8 Monate. Oder geht das so in Ordnung?

Ich für meinen Teil würde das so akzeptieren aber mir wird ständig geraten wegen der 11 Monate zum Rechtsanwalt zu gehen. Was meint ihr?

mFg
Sascha

2

21.04.2007, 19:21

RE: 1,56 - Strafbefehl hereingeflattert

Hallo Sascha, :wave:

gebe uns noch einmal ein paar weitere Infos zum Vorfall. War es mit Unfall oder Ausfallerscheinungen, oder Routinekontrolle? Was steht im Strafbefehl, Vorsatz oder fahrlässig? Wie viele Tagessätze sind die Strafe?

Dann kannst du als nächstes überlegen, ob sich ein Einspruch lohnt, oder ob du das Geld statt in einem Anwalt vielleicht genauso gut in ein Seminar zur Sperrfristverkürzung investieren kannst. :kratz2:
Wegen eventuellen Einspruch musst du die Frist von 14 Tagen beachten.
Gruß Ichbins

3

21.04.2007, 19:25

Hi,

war im Prinzip so, bin aus dem Parkplatz vom Lokal weggefahren, die Polizei kam mir entgegen und ich habe noch geschnallt das die umgedreht haben. Bin dann auf den nächsten Parkplatz (die hatten noch nicht mit der Kelle geschwenkt) und kurz darauf stand auch schon der Beamte neben der Tür. Hab dann gleich gesagt, das wir nicht diskutieren brauchen, ich bin nicht mehr fahrtüchtig. Habe dann gepustet und dann gings schon zur Blutentnahme. Kein Unfall, kein Schaden, kein Personenschaden. Und keine Gegenwehr :) Also eine Routinekontrolle.

Im Strafbefehl steht "fahrlässig im Verkehr ein Fahrzeug geführt zu haben". Strafe sind 45 Tagessätze zu je 30 Euro.

Wann gelten denn die 2 Wochen? Stempel vom Richter ist vom 10. April, habe den Strafbefehl aber erst am 18.April bekommen.

mFg
Sascha

4

21.04.2007, 19:44

ich finde die 11 monate ok.

ich gebe ichbins recht.

bevor du jetzt widerspruch gegen die länge einlegst, wofür du nen anwalt brauchst,
der geld kostet,
versuche eher eine sperrfristerkürzung zu erreichen,
z.b. mit mainz 77.

da hast du mehr von.

auch für den (hoffentlich nicht) fall, dass eine mpu folgen könnte, da deine promille ziemlich grenzwertig sind.

5

21.04.2007, 19:45

die 2 wochen gelten ab zustellung.

das dürfte ja ein einschreiben gewesen sein, ne??

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 334 ||||| Hits Tagesrekord: 9 768 ||||| Hits gesamt: 4 300 368 |||||