Du bist nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 22 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

1

08.02.2014, 11:29

1,96 Promille auf dem Fahrrad

Hallo Forum,

erstmal der Sachverhalt:

Auf dem heimweg Nachts mit dem Fahrrad von der Polizei angehalten. Atemalkohol konzentration gemessen, daraufhin hat der Beamte mich mit auf die Wache genommen zum BAK bestimmen. Das ganze ist jetzt schon 4 Wochen her und gestern kam der Brief vom Gericht. 1,96 Promille.

Ich bin 25 und Student, Führerscheinklasse B, keine Vorstrafen. Quasi "Ersttäter".

Die schätzen mein Einkommen und verhängen mir 20 Tagesätze à 50€. Was mir ziemlich viel vorkommt, nachdem was ich so gelesen habe.
Ich wollte da am Montag mal Wiederspruch zur höhe der Geldstrafe einlegen.

Jetzt hab ich hier im Forum schon einiges gelesen und es sieht wohl so aus als ob ich eine MPU machen muss.
Hier steht einiges über KT und Leberwerte die man angeblich nehmen soll.
Ist das wirklich notwendig oder kann ich die MPU auch bestehen wenn ich gut argumentiere, u.A. mit Hinblick dass es das 1. mal betrunken im Straßenverkehr.

Gruß,

Mokmok

2

08.02.2014, 12:04

oder kann ich die MPU auch bestehen wenn ich gut argumentiere, u.A. mit Hinblick dass es das 1. mal betrunken im Straßenverkehr.

oh, wenn du so argumentieren willst, bist du direkt negativ begutachtet. das glaubt kein mensch.

ohne nachweise, auch bei kt, geht heutzutage nix mehr.

an den 20 tagessätzen zu 50,00 euro würde ich keinesfalls rühren, das ist absolut im rahmen, erst recht mit deiner umdrehung

wie lange ist die sperrfrist?
Besser heimlich schlau, als unheimlich blöd.

3

08.02.2014, 12:59

Meine erste frage war, ob ich überhaupt KT machen muss.

Wenn ich KT machen muss, wie sehen die "Nachweise" aus? muss ich da jede woche zum arzt rennen um mir blut abnehmen zu lassen oder was..??

Als student sind meine einkünfte nunmal nicht so hoch, deshalb sind 1000€ nunmal mehr als 1 monatseinkommen... das ist schon ein bisschen viel dafür dass ich eigentlich keine schlimme straftat verübt habe....!!!

Ich hab noch keine Informationen bezüglich Sperrfrist etc. Wo soll das stehen?

Gruß

4

08.02.2014, 13:08

grundsätzlich musst du gar nix.
du kannst selbstverständlich ohne nachweise zur mpu antreten :schulter:

zum thema kt:

Alkohol-MPU - KONTROLLIERTES TRINKEN - Nachweis mittels Leberwerten


Kontrolliertes Trinken (KT)

Zitat

Ich hab noch keine Informationen bezüglich Sperrfrist etc. Wo soll das stehen?

im strafbefehl eigentlich.

wenn da nichts steht, wird demnächst die führerscheinbehörde von dir eine mpu verlangen, um den führerschein zu behalten
diese soll innerhalb von 3 monaten abgelegt werden.
die kannst du aber nicht bestehen, weil minimum 6 monate verhaltensänderung.

lies dich bitte mal unbedingt durch die faq.
http://www.mpuforum.de/board58-faq-bitte…den-unterforen/
Besser heimlich schlau, als unheimlich blöd.

5

08.02.2014, 14:48


Die schätzen mein Einkommen und verhängen mir 20 Tagesätze à 50€. Was mir ziemlich viel vorkommt, nachdem was ich so gelesen habe.
Ich wollte da am Montag mal Wiederspruch zur höhe der Geldstrafe einlegen.
Hallo Mokmok, die Zahl der Tagessätze ist im Rahmen.

Was die Höhe angeht, kannst Du dagegen isolierten Einspruch einlegen. Wenn Dir effektiv deutlich weniger als 1.500€ im Monat zur Verfügung stehen und Du das belegen kannst, wird der Wert entsprechend angepasst. Nachteile entstehen Dir dadurch keine.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 22 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Counter:

||||| Hits heute: 5 968 ||||| Hits Tagesrekord: 10 947 ||||| Hits gesamt: 4 707 947 |||||